Ab sofort können wir mit den jährlichen Grippeschutzimpfungen beginnen. Dieses Jahr stehen zwei unterschiedliche Impfstoffe zur Verfügung: Der Hochdosis-Impfstoff (dieser erreicht uns erst in den nächsten Tagen) und der (klassische) Standard-Impfstoff:

Die STIKO empfiehlt Personen über 60 Jahren eine Influenza-Impfung mit einem sogenannten Hochdosis-Impfstoff. Influenza-Hochdosis-Impfstoffe haben im Vergleich zu inaktivierten, quadrivalenten Influenza-Standard-Impfstoffen eine leicht aber signifikant bessere Wirksamkeit bei Senioren. Der Hochdosis-Impfstoff hat im Vergleich zu Influenza-Standard-Impfstoffen eine höhere Reaktogenität, das heißt, es können v.a. lokale Nebenwirkungen an der Injektionsstelle (Schmerz, Rötung, Schwellung) in erhöhtem Maße auftreten. Die Beschwerden sind selbstlimitierend, d.h. sie verschwinden in der Regel nach einigen Tagen. Die Sicherheit der Influenza-Hochdosis-Impfstoffe wurde in klinischen Studien intensiv geprüft. Es gab - wie für die Influenza-Standard-Impfstoffe - keine Sicherheitsbedenken, ein Auftreten von seltenen schwereren Nebenwirkungen wurde nicht berichtet.

Wenn Sie über 60 sind, können sie bei uns je nach Verfügbarkeit frei wählen welchen Impfstoff sie möchten. Wir empfehlen in diesem Fall den Hochdosis-Impfstoff.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Institutes:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/Hochdosis-Impfstoffe/FAQ_Uebersicht.html

 

Inzwischen haben alle 16 Bundesländer eine dritte Corona-Auffrischimpfung für zulässig erklärt. Allerdings liegt noch keine Empfehlung der ständigen Impfkommission vor und es gibt auch noch keine explizite Zulassung der EMA (Europäische Arzneimittel-Agentur). Die STIKO ist gerade dabei, eine Empfehlung zu erarbeiten.

Bislang fehlen noch aussagekräftige Studien ob, wann und für wen eine Booster-Impfung angezeigt ist. Die Bundesländer bieten eine Auffrischung 6 Monate nach zuletzt erfolgter Impfung an. Bisher richtet sich dieses Angebot jedoch primär an Menschen mit hohem Corona-Risiko – vor allem an Bewohner von Pflegeheimen. Vorgesehen für die Auffrischung ist ein mRNA-Impfstoff unabhängig davon, mit welchem Impfstoff die erste Impfserie abgeschlossen wurde.

Allerdings endet nach den genannten 6 Monaten keinesfalls abrupt der Impfschutz! Nach bisherigem Kenntnisstand ist für die meisten Geimpften keine sofortige Auffrischung nötig. Die Auffrischimpfung wird kommen, allerdings warten wir hier in der Praxis eine klare Empfehlung der STIKO ab!

Geplant ist zu gegebener Zeit eine Anmeldung über ein Kontaktformular über die Homepage. Hiermit haben wir bei den ersten Impfungen gute Erfahrungen gemacht.

Mittlerweile erreichen uns nur noch ganz vereinzelt Anfragen für eine COVID-Impfung. Da wir nicht spontan mal eine Impfung machen können, sondern den Impfstoff im Voraus und dann auch immer als ganze Vials (bei Biontech also 7 Impfdosen) bestellen müssen, macht es aktuell keinen Sinn in der Praxis weiter zu impfen. Sonst müssten wir für eine Impfung 6 Impfdosen in den Müll werfen. Derzeit kann sich alternativ jeder problemlos und sofort in einem der Impfzentren impfen lassen.

Das bedeutet, dass wir den Donnerstag Nachmittag endlich wieder als normale Sprechstunde anbieten können. Ab sofort sind wir dann auch wieder normal telefonisch erreichbar.

Häufig gestellte Fragen zur 3. COVID-Impfung können wir derzeit nicht seriös beantworten. Sobald wir Genaueres wissen, informieren wir hier.

Leider müssen wir wieder einmal nach einer Hauruck-Aktion der STIKO unsere Planungen über den Haufen werfen. Dennoch folgen wir der Empfehlung und versuchen alle Zweitimpfung nach Astrazeneca auf Biontech umzustellen. Hierfür bestellen wir für Ihren Zweitimpftermin das Vakzin von Biontech. Wir können nur hoffen, dass wir diese großen Mengen dann auch geliefert bekommen. Ich möchte jedoch betonen, dass auch eine zweimalige Astrazeneca-Impfung nachweislich einen hervorragenden Schutz (auch gegen die Delta-Variante) liefert!

Jedenfalls stellt uns der spontane Beschluss wieder einmal vor logistische Herausforderungen. Das Telefon steht wieder einmal (verständlicherweise) nicht still und das Email-Postfach quillt (verständlicherweise) über. Wie von der KV empfohlen, können wir auch nicht mehrere hundert Patienten anrufen und Sie nach Ihrem Impfwunsch befragen. Daher die Bitte: Informieren Sie uns bitte nur, wenn Sie als Zweitimpfung auch Astrazeneca bekommen möchten. Dies versuchen wir dann bei der Impfstoffbestellung zu berücksichtigen. Für alle Anderen bestellen wir automatisch Biontech.

Für die Impfung mit Biontech ist leider ein erneutes Ausfüllen eines anderen Aufklärungsbogen PLUS Einverständniserklärung notwendig. Drucken Sie sich daher bitte vor Ihrem Zweittermin die Unterlagen vom Robert-Koch-Institut für mRNA-Impfstoffe aus und bringen diese ausgefüllt und unterschrieben zum Impftermin mit. Hier nochmal der Link:

Aufklärungsbogen: Aufklaerungsbogen-de.pdf (rki.de)

Einwilligung: Einwilligung-de.pdf (rki.de)

Eine Verlegung des bestehenden Impftermins ist aus logistischen Gründen NICHT möglich! Wir bitten um Verständnis, dass wir mit den aktuellen Änderungen sehr große Probleme und Mehraufwand haben. Wir versuchen alles bestmöglich umzusetzen.

 

Zur Zeit werden wir mit Anfragen zur Corona-Schutzimpfung überhäuft. Bitte kontaktieren Sie uns für einen Impftermin ausschließlich über die Online-Terminanmeldung auf der Homepage. So kann die Telefonleitung für akute Anliegen und sonstige Anfragen freigehalten werden. Wir setzen Sie auf unsere Warteliste und kontaktieren Sie schnellstmöglich! Zu welcher Priorisierungsgruppe Sie gehören, können Sie hier nachlesen: Schaubild_Corona_Impfgruppen_Ansicht.pdf (kbv.de). Sollten Sie zu keiner der genannten Gruppe gehören, stufen wir Sie in Gruppe 4 ein.

Sollten Sie aufgrund einer Erkrankung zu einer der o.g. Risikogruppen gehören, können Sie sich parallel um einen Impftermin im Impfzentrum bemühen. Dies geht auch online unter: KVNO Impftermin Online (corona-impfung.nrw). Das für den Termin erforderliche Attest stellen wir Ihnen bei Bedarf aus. Wichtig: Sollten Sie woanders einen Impftermin erhalten, informieren Sie uns bitte per Mail damit wir Sie von der Warteliste streichen können.

Wir führen keine reinen Zweitimpfungen durch! Das Bundesgesundheitsministerium hat erneut darauf hingewiesen, dass Erst- und Folgeimpfungen bei derselben Stelle erfolgen sollen. Dies ist essentiell um die komplexe Planung bei der Verteilung der zur Verfügung stehenden Impfstoffdosen bestmöglich zu gewährleisten. 

Wegen der immensen Nachfrage, können wir derzeit nur eigenen Patienten ein Impfangebot machen.

Sollten wir Sie für einen Impftermin kontaktieren, ist für Sie folgendes zu beachten:

 

Ab sofort können wir für unsere Patienten in der Praxis die Corona-Schutzimpfung durchführen!

Da wir uns an die Priorisierungsreihenfolge, die durch das Robert-Koch-Institut vorgegeben ist, halten müssen, können Sie sich durch uns auf eine Warteliste setzen lassen. Wir vergeben die Termine dann wochenweise anhand der Priorisierungsliste. Am besten kontaktieren Sie uns per Email (oder über das Kontaktformular auf der Homepage), dass sie gerne auf die Warteliste möchten. Geben Sie hier Ihren Namen, Geburtsdatum und die von Ihnen vermutete Priorisierungsgruppe an. Wir prüfen Ihre Anfrage, setzen Sie auf die Liste und kontaktieren Sie schnellstmöglich. Fragen zum Impfstoff können wir derzeit nicht seriös beantworten da wir selbst von Woche zu Woche neu planen müssen.

Die Impfungen finden zunächst 1x/Woche am Donnerstag Nachmittag im Rahmen einer reinen Impfsprechstunde statt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die übliche Sprechstunde am Donnerstag Nachmittag daher bis auf weiteres ausgesetzt wird.

Seit der neuen Coronavirus-Testverordnung soll jede Bürgerin und jeder Bürger Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest (PoC-Antigentest) pro Woche haben. Dieser kann auch in der Arztpraxis durchgeführt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir längst nicht jedem unserer Patienten ein solches Angebot machen können da sowohl die Kapazität unserer Schnelltests als auch die zeitlichen Ressourcen hierfür leider nicht ausreichen. In gesonderten Zeitfenstern (derzeit Montag und Dienstag Nachmittag) können wir jedoch eine gewisse Menge an Schnelltests auch bei uns anbieten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ein solcher Test nur mit vorheriger Anmeldung und nicht "mal eben" durchgeführt werden kann.

Zur Zeit erreichen uns sehr viele Anfragen bezüglich der Priorisierung für einen schnellen Corona-Impftermin. In der Tat können bestimmte Vorerkrankungen bescheinigt und somit eine höhere Priorisierungsgruppe erreicht werden. Je nach Vorerkrankung ist derzeit jedoch maximal eine Hochstufung in die Priorisierungsgruppe 2 möglich. Zur Zeit werden jedoch selbst für diese Priorisierungsgruppe noch keine Termine vergeben! Aktuell erhält ausschließlich die Priorisierungsgruppe 1 eine Impfung. Eine Hochstufung in diese Gruppe aufgrund von Vorerkrankungen ist aktuell nicht möglich! Leider ist auch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht konkret absehbar, wann wir in der Praxis Impfstoff erhalten. Sobald wir Impftermine vergeben können, werden wir dies auf unserer Homepage bekanntgeben.

Bitte beachten Sie, dass ab dem 25. Januar in Arztpraxen OP-Masken, FFP2-Masken oder KN95 Masken getragen werden müssen!

Hausarztpraxis

Dr. med. Christian Scherer
Jörissenstraße 12
40822 Mettmann

Tel. 02104 / 78 80
Fax 02104 / 82 463
Rezepte Tel. 02104 / 141 69 84

info@arztpraxis-scherer.de
www.arztpraxis-scherer.de

Sprechstunden

Montag, Dienstag und Donnerstag
08:30 - 12:00 Uhr und
15:30 - 17:30 Uhr

Mittwoch und Freitag
08:30 - 12:00 Uhr

Sondersprechstunden:
nach telefonischer Vereinbarung

Wichtige Rufnummern

Feuerwehr/Rettungsdienst : 112
Krankentransport: 02104 / 19 22 22
Polizei: 110
Ärztliche Notrufzentrale: 116 117
Zahnärztliche Notrufzentrale: 01805 / 986700
Vergiftungszentrale: 0228 / 19 240
Frauenhilfe: 0211 / 68 68 54